C4T-Projekt

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr für E-Scooter- und Fahrradfahrende

Das Forschungsprojekt safrl bietet mit „Smart Handle“ ein Tool zur Steigerung der Sicherheit im Straßenverkehr

Der Ausbau klimafreundlicher Mobilität erfordert auch einen genauen Blick auf aktuelle Daten zum Thema Verkehrssicherheit: Diese ergeben, dass die Zahl der Unfälle in den letzten Jahren zwar insgesamt sinkt, die Zahl der Unfälle an denen Rad- und E-Scooterfahrer:innen beteiligt sind, jedoch gestiegen ist. An dieser Problematik setzt das institutsübergreifende, interdisziplinäre Forschungsprojekt safrl an: Mithilfe einer digital-analogen Lösung, die aus App und Fahrradgriff besteht, sollen Verkehrsteilnehmer:innen auf potenzielle Gefahren aufmerksam gemacht und somit Unfälle vermieden werden. Die multifunktionale App bietet nicht nur aktuelle Meldungen und Informationen, sondern ist auch Diskussionsforum zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Die App hilft zudem gezielt dabei, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer:innen zu erhöhen, indem sie auf Basis eines Datenpools an registrierten Unfällen die schnellste und sicherste Route ermittelt. Der an den Lenker montierbare Griff unterstützt die Warnfunktion der App: Sobald sich die Verkehrsteilnehmer:innen einer ermittelten Gefahrenstelle nähern, macht ein Vibrationssignal darauf aufmerksam.

E-Scooter mit Saflr, Virgil Fenzl, Continental AG

Interdisziplinäres Forschungsprojekt von Nachwuchswissenschaftler:innen

Die Idee zum Projekt der Studierenden Yaroslava Lange, Nicola Voß (AMD Hamburg) und Daniel Tamm (FH Wedel) entstand im Rahmen der Cross Innovation Class (CIC) zum Thema „Smart City Solutions“. Das von der Kreativ Gesellschaft Hamburg koordinierte Verbundprojekt, an dem unter anderem die AMD Akademie Mode & Design, die Hafen City Universität (HCU) und die Fachhochschule Wedel beteiligt sind, ermöglicht die Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftler:innen in co-kreativen Prozessen mit Partner:innen aus der Wirtschaft. Ziel ist die Entwicklung von Cross Innovationen von der Idee bis hin zur Präsentation eines Prototypens zum Abschluss der CIC. Im Fall von saflr stand dem Team das Unternehmen Dataport zur Seite. Der Prototyp des Fahrradgriffs und die erste Version der App stieß im Rahmen der Abschlusspräsentation der CIC bereits auf großes Interesse.

Calls for Transfer ermöglicht die Weiterentwicklung des Projekts

Mit Unterstützung von Prof. Dr. Dr. Schwegmann (HCU) konnte der entwickelte Prototyp überprüft und weiterentwickelt werden. Das Förderformat Calls for Transfer (C4T) bot den passenden Rahmen zum nächsten Schritt in Richtung Marktreife von safrl. So stand die Ausarbeitung des Designs sowie der Technik im Vordergrund der durch C4T geförderten Projektphase. Im Rahmen des Projekts konnte unter anderem der Fahrradgriff zum eigenständigen Produkt „Smart Handle“ weiterentwickelt werden. Der Beitrag von safrl zu einer sicheren und klimafreundlichen Mobilität umfasst für die Zukunft wichtige nächste Schritte: Die an die Förderphase von C4T anschließenden Meilensteine des Forschungsprojektes beinhalten unter anderem eine Ausgründung und den Start der Produktion des „Smart Handle“.

Mehr erfahren

Link zur Webseite

Mehr zu C4t

Kontakt
Mail: calls4transfer@hamburginnovation.de
Ansprechpartnerinnen Calls for Transfer
Mareike Post
Projektleitung der Fördermaßnahme „Calls for Transfer“
Hamburg Innovation GmbH
Telefon: +49 40 76629-3153
E-Mail: post@hamburginnovation.de
Katja Vogler
Projektassistentin Fördermaßnahme „Calls for Transfer“
Hamburg Innovation GmbH
Telefon: +49 40 76629-3158
E-Mail: vogler@hamburginnovation.de

RELA
TED

Bewegung im virtuellen Raum

Virtual Reality (VR) findet mittlerweile in den unterschiedlichsten Branchen Anwendung, wodurch die Bedeutung der Technologie in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Dabei wird Bewegung

Weiterlesen