Eine Erfindung ist eine technische Lösung für ein technisches Problem. Patente werden für Erfindungen erteilt, die neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich anwendbar sind. Eine Erfindung gilt als neu, wenn sie nicht zum Stand der Technik gehört. Der Stand der Technik umfasst alle Kenntnisse, die vor der Anmeldung der Erfindung durch schriftliche oder mündliche Beschreibung, durch Benutzung oder in sonstiger Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind. Dies kann insbesondere auch durch Vorträge an wissenschaftlichen Veranstaltungen und durch Veröffentlichung von Aufsätzen und Abstracts in wissenschaftlichen Zeitschriften erfolgen. Auch Bekanntgabe durch den Erfinder selbst zerstört die Neuheit der Erfindung.

       
  Sie haben eine Erfindung gemacht?

Pfeil.jpgMeldung

Dann füllen Sie das entsprechende Formular zur Meldung der Erfindung aus und senden es an die entsprechende Hochschule. Die Hochschule leitet die Erfindungsmeldung an die PVA Hamburg weiter.

Pfeil.jpgInanspruchnahme

Nach Prüfung der Patentierbarkeit und des Verwertungspotenzials spricht die PVA Hamburg gegenüber der Hochschule eine Empfehlung zur Inanspruchnahme aus. Die Hochschule folgt der Empfehlung und nimmt die Erfindung in Anspruch oder erklärt ihr Nichtinteresse an der Erfindung.

Pfeil.jpg  Patentierung

Nach erfolgter Inanspruchnahme beauftragt die PVA Hamburg eine Patentanwaltskanzlei mit der Ausarbeitung einer Patentanmeldung. Gleichzeitig beginnt die Verwertungsphase.

Pfeil.jpgVerwertung

Die PVA Hamburg stellt Kontakte zu möglichen Verwertungspartnern her und handelt die Konditionen von Lizenzverträgen aus. Der Erfinder, die Hochschule und die PVA Hamburg erhalten die Verwertungserlöse gemäß Arbeitgebererfindergesetz.

zurück zu Leistungen für Hochschulen

Schreibe einen Kommentar