Projekt

Calls for
Transfer

Initialzündung für Wissensprojekte

ProjektTeam

Um wirtschaftswirksame oder soziokulturelle Konzepte aus der Hochschule hinaus und hinein in Industrie oder Gesellschaft zu überführen, fehlt es oftmals an finanziellen Mitteln. So verbleiben zukunftsträchtige Ideen, Erfindungen und kleinere Forschungsvorhaben häufig in den Schubladen Forschender. Das im Sommer 2018 gestartete Programm „Calls for Transfer“ (C4T) in Projektträgerschaft der Technischen Universität Hamburg (TUHH) setzt gezielt an dieser Problematik an und fördert den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer an den staatlichen Hamburger Hochschulen, indem Projektanträge mit bis zu 30.000 EUR initial unterstützt werden. Auf diese Weise sind bereits 38 unterschiedlichste Vorhaben technischer, naturwissenschaftlicher und medizinischer Natur sowie aus den Kultur- und Geisteswissenschaften ihrem Ziel einer nachhaltigen Realisierung näher.

Ob zukunftsorientierte Erfindung, neuartige Erkenntnis oder wirtschaftswirksames Konzept: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der staatlichen Hamburger Hochschulen können im ersten Quartal nächsten Jahres erneut Projekte mit einer Größenordnung von bis zu 30.000 EUR und einer Dauer von 12 Monaten beantragen. Die Fördersumme ist inhaltlich wie formal flexibel einsetzbar, damit die Projektvorhaben umsetzungsorientiert vorangetrieben werden können.

Das durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) geförderte Programm wird von unserem Team koordiniert, das bei Fragen jeglicher Art gerne unterstützt: Wir freuen uns auf Ihre Anträge!

FAQ

Antragsberechtigt sind sowohl einzelne Wissenschaftler:innen als auch Forschungsverbünde der staatlichen Hamburger Hochschulen. Dabei agiert das C4T-Förderformat themenoffen und fördert ausdrücklich Projektvorhaben aller Disziplinen. Die Beteiligung von externen Partnern ist möglich, jedoch nicht förderfähig. Externe Partner müssen daher eigene Ressourcen einbringen.

Bei dem C4T-Förderformat handelt es sich um eine Anschubfinanzierung für Projektvorhaben mit einem Volumen bis zu 30.000 €. Grundsätzlich sind aber auch größere Projekte antragsfähig. In solchen Fällen ist jedoch darzustellen, wie die Finanzierung der Differenz gewährleistet wird.

Die genehmigten Fördermittel werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt.

Je nach Projektvorhaben können Antragsteller:innen die Fördermittel für Personal-, Sach- oder sonstigen Investitonsmittel beantragen. Damit soll eine individuelle und trotzdem flexible Umsetzung und eine bestmögliche Weiterentwicklung von Ideen, Konzepten, Erfindungen, Technologien etc. ermöglicht und realisiert werden.

Die Förderdauer für die einzelnen Projekte ist auf 12 Monate auszulegen. Bei unerwarteten begründbaren Projektverzögerungen ist in Einzelfällen eine kostenneutrale Verlängerung möglich, um die Projekte bestmöglich finalisieren zu können.

Grundsätzlich sind mehrfache Beteiligungen möglich. Neue Projektanträge müssen sich inhaltlich jedoch von bereits geförderten Vorhaben unterscheiden.

Sollte ein Projektvorhaben in einer vorherigen Antragsrunde im C4T-Format abgelehnt worden sein, kann dieser erneut wieder gestellt werden. Es empfiehlt sich dabei, auf die im Absageschreiben erwähnten Mängel Bezug zu nehmen und diese aufgeführten Punkte zu überarbeiten.

Die Begutachtung der eingereichten Anträge erfolgt durch ein externes 5-köpfiges Gutachtergremium.

Die Hamburg Innovation als Koordinator dieses Projekts kommuniziert dessen Entscheidung an die Antragsteller und Antragstellerinnen und steht auch bei Fragen oder Anmerkungen jeglicher Art zu diesem Förderinstrument zur Verfügung.

Der Antrag hat insgesamt max. fünf DIN A4-Seiten zu umfassen und muss Angaben zu den folgenden aufgezählten Punkten beinhalten:

  1. Titel des Vorhabens sowie Angabe des gewählten Förderformates
  2. Allgemeine Angaben zur/zum Antragstellerin/Antragsteller
    • Kurzdarstellung des bisherigen wissenschaftlichen Werdegangs
    • Max. 10 Beispiele bisheriger Publikationen, Schutzrechtsanmeldungen oder Projektvorarbeiten
    • Aussagekräftige Übersicht bereits erfolgter Drittmitteleinwerbungen und eventueller Partnerschaften mit Industrie, Wirtschaft und/oder Gesellschaft (gerne können auch LoIs angehängt werden)
  3. Beschreibung des Projekts mit Angaben zum Ziel des Fördervorhabens inklusive Fördervolumen
  4. Arbeitsplan nach Arbeitspaketen mit Angabe der Meilensteine und verantwortlichen Umsetzern
  5. Detaillierter Finanzplan
  6. Aussicht auf die geplanten Verwertungs- oder Anschlussförderungsmöglichkeiten
  7. Datum und Unterschrift der Antragsteller

Die eingegangenen Anträge werden unter anderem zu folgenden Kennzeichen bewertet:

  • Innovationshöhe
  • Wissenschaftliche Tragfähigkeit
  • Technologisches bzw. kreatives Potenzial
  • Verwertungs- oder Weiterfinanzierungswahrscheinlichkeit des Vorhabens
  • Interdisziplinarität
  • Nachwuchsförderung
  • Erfolgte Vorleistungen
  • Einbindung von Partnern aus Wirtschaft und/oder Gesellschaft

A: Forschungsprojekte in wissenschaftlichen Einrichtungen

B: Forschungskooperationen mit Industrie, Wirtschaft oder Gesellschaft

C: Verwertung von Schutzrechten: WIPANO-Validierungsanträge

D: Vorbereitung wissensbasierter Gründungsvorhaben

Projektanträge zum Förderformat C (Verwertung von Schutzrechten: WIPANO-Validierungsanträge) können jederzeit bei der Hamburg Innovation GmbH eingereicht werden und müssen nicht durch das Gutachtergremium genehmigt werden. Stattdessen müssen sie von der Patentverwertungsagentur der Hamburger Hochschulen (PVA) befürwortet werden. Gefördert werden maximal fünf Validierungsprojekte pro Jahr mit einer Kofinanzierung des bei der WIPANO-Förderung zu erbringenden jeweiligen Eigenanteils bis max. 30.000 EUR.

Vollständig ausgefüllte Projektanträge können klassisch auf dem Postweg (bitte hier unbedingt die Eingangsfristen beachten) oder auch digital per E-Mail an calls4transfer@hamburginnovation.de eingereicht werden. Die Calls sind grundsätzlich vom 15. März bis 30. April sowie 15. September bis 31. Oktober geöffnet.

Wichtiges

Förderrichtlinie Calls for Transfer: PDF-Download

Beantragungsformular: Download

Ankündigung Call IV: PDF-Download

Kontakt 

Ansprechpartnerin Calls for Transfer

Anke Kayser
Fördermaßnahme „Calls for Transfer“
Hamburg Innovation GmbH
Telefon: +49 40 76629-3151
E-Mail: kayser@hamburginnovation.de

Gefördert durch:

STO
RIES