Archiv, beyourpilot, C4T-Projekt, Calls for Transfer, News

Startup Colipi erhält die höchste Einzelförderung aus dem EXIST-Programm des Bundes

Das durch „Calls for Transfer“ geförderte und von beyourpilot unterstützte Startup Colipi erhält vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) eine Aufstockung der EXIST-Forschungstransfer-Förderung in Höhe von 2,9 Millionen Euro auf insgesamt 4,1 Millionen Euro. Colipi hat an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) eine weltweit einzigartige Technologie entwickelt, die nachhaltiges Palmöl CO2-neutral produzieren kann. 

Für die Produktion von Palmöl wurden rund um den Äquator bereits mehr als neun Millionen Hektar Regenwald gerodet. Das hat sich bis heute nicht gebessert, denn noch immer wird wichtiger Lebensraum für bedrohte Tierarten zerstört und große Mengen CO2 werden freigesetzt. Colipi setzt mit seiner Innovation auf Gasfermentation um nachhaltige Alternativen zu pflanzlichen Ölen wie Palmöl zu produzieren. Ausgangsstoffe sind Kohlendioxid, Sauerstoff und Wasserstoff.


Start mit Calls For Transfer

Der Ansatz von Colipi wurde im Rahmen des Programms „Calls for Transfer“ (C4T) gefördert. Das im Sommer 2018 gestartete Programm fördert den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer an den staatlichen Hamburger Hochschulen, indem Projektanträge mit bis zu 30.000 Euro Anschubfinanzierung unterstützt werden. Die Fördersumme ist inhaltlich und formal flexibel einsetzbar, so dass die Projektvorhaben umsetzungsorientiert vorangetrieben werden können: „Die Vermittlung der Fördermittel war wunderbar unbürokratisch. Das Controlling des C4T hat uns bei den Finanzen hervorragend unterstützt“, berichtet Philipp Arbter dazu.

weiter mit beyourpilot

Anschließend wurde das Startup von der beyourpilot Gründungsberatung begleitet und bei der Beantragung der Fördergelder unterstützt. Mit dem zweiten EXIST-Antrag erhielt das Startup Mitte 2021 die ersehnte Zusage: Seit November 2021 fließen die Fördergelder und ermöglichen die Ausweitung der Ölproduktion vom Labormaßstab in die industrielle Produktion.

Aktuell bietet das Forschungsförderungsprogramm „Calls for Transfer“ noch bis 30. April 2023 Hamburgs Wissenschaftler:innen wieder die Chance, innovative Ansätze und kreative Ideen in der Startphase zur praktischen Umsetzung zu verhelfen. Zu den wichtigsten Kriterien des C4T-Auswahlverfahrens zählen neben Interdisziplinarität und Kreativität der Forschungsansätze, ein besonders hoher Wirkungs- und Innovationsgrad, das grundlegende Transferpotenzial sowie die gesellschaftliche oder wirtschaftliche Relevanz des Vorhabens. Zehn Projekte haben dieses Mal die Chance auf eine Förderung von maximal 30.000 Euro für eine Projektlaufzeit von sechs Monaten. Das Programm wird finanziert von der Behörde für Wissenschaft, Forschung. Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) der freien Hansestadt Hamburg.

Weitere Informationen zu „Calls for Transfer“ finden Sie hier.

RELA
TED

Wissenstransfer per Brettspiel

Kulturelle Blüte und sichtbares Erbe muslimischer Kultur in Europa Aus der Zeit der Ausdehnung muslimischer Herrschaftsgebiete im Mittelmeerraum ab 630 sind bis heute architektonische Zeugnisse

Weiterlesen